Schnarchen

Mehr als 30 Millionen Deutsche kennen jenes Problem, welches für ihre Umgebung zur nächtlichen Ruhestörung wird. Was die meisten nicht wissen: Hinter ihrem Schnarchen kann sich ein gravierendes Krankheitsbild namens Schlafapnoe-Syndrom verbergen.

Schätzungen zufolge leiden in Deutschland mehr als 1,2 Millionen Menschen daran. Diese Unwissenheit führt dazu, dass ca. 80 Prozent der Menschen mit Schlafapnoe-Syndrom noch unerkannt sind.

Um sich mit diesem Thema befassen zu können, möchten wir Ihnen erklären, was Schnarchen genau ist und wie es entsteht.

Das Geräusch des Schnarchens entsteht durch Vibrationen von Gaumensegel, Zungengrund oder sogar Rachenwänden und Kehldeckel, ausgelöst vom Luftstrom der Atmung.
Die Muskulatur des Gaumensegels, des Rachens und der Zunge, die eigentlich für ein Offenhalten der oberen Atemwege verantwortlich ist, entspannen sich während des Schlafens und engen so den Rachenraum und damit den Atemweg ein.

Eine geringe Gewebespannung und Übergewicht können diese Vorgänge noch verstärken. Daher nimmt die Schnarchproblematik mit zunehmendem Alter erheblich zu. So schnarchen etwa 60% aller Männer und 40% aller Frauen über 60 Jahre. Bei den 30-jährigen sind es nur ca. 10% der Männer und 5% der Frauen.

Dabei unterscheidet man 2 Varianten des Schnarchens: Lesen Sie hier bitte weiter!