Therapie

Regenerative Therapie

Therapieziel ist es, eine Situation zu schaffen, die sich möglichst wenig von derer vor der Parodontitis unterscheidet. Die zerstörten Gewebe sollen neu aufgebaut werden. Durch den Neuaufbau der Gewebe des Halteapparates bekommt der Zahn wieder seinen festen Halt.

In der Parodontologie ergänzen sich
zwei therapeutische Vorgehensweisen:

  • die regenerative Therapie
  • und die mikrochirurgische Therapie

Diese Therapien möchten wir Ihnen näher erläutern:

Regenerative Therapie

Nach erfolgter Initialbehandlung herrscht zwar wieder eine entzündungsfreie Umgebung, die durch die Parodontitis entstandenen tiefen Zahnfleischtaschen können jedoch immer noch vorhanden sein.
Es besteht also keine Verbindung mehr von Zahn und Knochen durch das Ligament. Stattdessen bildet unser Körper Bindegewebe aus, welches den Zahn lediglich umgibt. Ohne die Funktion der festen Verbindung von Zahn und Kieferknochen ist die Funktionalität des Zahnhalteapparats nicht gegeben. Zudem bietet die labile Verbindung eine optimale Ausgangsposition für neue Bakterien, die die Zahnfleischtasche neu besiedeln können.

In den 80er Jahren wurde ein Verfahren entwickelt, dass die Neubildung des Zahnhalteapparates unterstützt. Hierbei werden Prozesse imitiert, die bereits in der frühkindlichen Zahnentwicklung stattgefunden haben. Auslöser für diese Nachahmung ist die Zuführung von Schmelz-Matrix-Proteinen. Diese werden in der Zahnentwicklungsphase vom Körper selbst produziert, die Produktion nach Abschluss der Entwicklungsphase jedoch wieder eingestellt. Der Körper wird durch die künstliche Zuführung jedoch wieder an den Entwicklungsprozess “erinnert” und die Gewebebildung beginnt erneut.

Die Neubildung des Zahhalteapparates beginnt unmittelbar nach der Behandlung und erstreckt sich, unbemerkt vom Patienten, über einen längeren Zeitraum. Während dieser Zeit kann ein positives und dauerhaftes Ergebnis durch regelmäßige Zahnarztbesuche unterstützt werden.

Der Einsatz von Schmelzmatrixproteinen ist wissenschaftlich gut dokumentiert. Die Behandlung ist weltweit bislang bei mehr als einer Million Patienten angewendet worden und bietet die Möglichkeit, auf biologischer Basis Funktion und Ästhetik der Zähne und des Zahnfleischs wiederherzustellen.

Mikrochirurgische Therapie

Zur Erreichung optimaler ästhtetischer Resultate haben sich in der Parodontologie mikrochirurgische Techniken etabliert.

Feinstes Instrumentarium und sehr dünnes Nahtmaterial werden routinemäßig eingesetzt.