Bei uns gucken Sie nicht in die Röhre!

Dreidimensionale Röntgenaufnahmen kennen viele Patienten durch die Computertomographie (CT). Dabei werden Patienten in eine sogenannte „Röhre” geschoben, während das Gerät die Röntgenaufnahme erstellt. Diese Prozedur wird als sehr unangenehm empfunden. Mancher bekommt gar Platzangst.

Bei uns sitzen die Patienten in aufrechter Position. Das Gerät fährt einmal im Kreis um den Kopf herum – fertig. Die Aufnahme dauert nur wenige Sekunden. Dabei wird der definierte Aufnahmebereich mit sehr niedrig dosierten Strahlen abgetastet. Die Belastung ist hier deutlich niedriger als bei einem CT, im günstigsten Fall um bis zu 90 %.